Sommerprognose Sommervorhersage Winterprognose Monatsprognose Winterwetter Langfristvorhersage Wettertrend Februar März April Mai Juni Juli August 2013 2014




Wie wird der kommende Winter ?
Was kann für den Sommer erwartet werden ?

Solche oder ähnliche Fragen haben sich sicherlich schon viele Menschen gestellt. Darf man sich auf kalte, schneereiche Wintermonate freuen oder auf heißes Badewetter im Hochsommer ? Drohen hohe Heizkosten in der kalten Jahreszeit oder fällt der nächste Sommer wörtlich ins Wasser ?

Der Autor dieser Seiten möchte versuchen diese Fragen so präzise wie möglich zu beantworten und den Besuchern die Thematik der Langfristprognose mit ihren Schwierigkeiten und Grenzen etwas näher zu bringen.

Als Extra-Rubriken sind zudem Klimarückblicke bzw. -statistiken und Extremwerte der vergangenen Monate und Jahreszeiten, sowie aktuelle Wetterdaten der privaten Wetterstation von Leipzig vorhanden.
Logo Langfristwetter


Neuigkeiten / Änderungen


ACHTUNG...BITTE LESEN: Die Anzahl der Besucher dieser Seiten hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert, was das große Interesse an saisonalen Prognosen verdeutlicht.
Die hier veröffentlichten Informationen sind kostenlos und sollen es auch für die Zukunft bleiben.
Da jedoch der Arbeitsaufwand dafür nicht unerheblich ist und ich diese Arbeiten nur nebenbei betreibe, würde ich mich über eine freiwillige Spende sehr freuen. Für Besitzer eines PayPal-Kontos bietet sich eine einfache Möglichkeit an:

Oder auf herkömmlichen Wege:

1. Loggen Sie sich in Ihr PayPal-Konto ein.
2. Gehen Sie auf die Registerkarte "Geld senden".
3. Geben Sie als E-Mail-Adresse lars_thieme (ätt) primacom.net und den Betrag, der Ihnen die Informationen dieser Seiten Wert sind, ein. --> "(ätt)" durch "@" ersetzen
4. Überprüfen und bestätigen Sie Ihre Angaben. Fertig.

Ich danke vielmals allen Spendern für die mir zuteil gekommene Unterstützung!


Unterstützer von Langfristwetter.com

Name Link Name Link
    Printsafari.com Offsetdruckerei
Musterbewerbung.net Bewerbungsschreiben SKM Steuerberater Steuerberater in Hamburg
Planetskype Open Office Download geschaeftsadresse.com geschaeftsadresse.com
Baufi24 GmbH Baufi24 Baufinanzierung Ferienwohnung Allgäu Ferienwohnung Allgäu
smartsteuer GmbH Steuererklärung 2013 EQ Tours Nachhaltige Reisen

NEWS: Wetter-Linkliste zum Selbsteintrag ist wieder funktionstüchtig, muss jedoch komplett neu aufgebaut werden

Free counter and web stats

 

eXTReMe Tracker

 

Einleitung

Als Langfristprognosen werden jene Vorhersagen bezeichnet, die über 10 Tage hinausgehen. Dabei kann jedoch keine gezielte Wettervorhersage mehr für einen bestimmten Tag erstellt werden, sondern nur ein allgemeiner und großräumiger Witterungstrend für einen längeren Zeitraum, z.B. einen Monat oder eine Jahreszeit. Allerdings muss gesagt werden, dass es sich bei Langzeitprognosen keinesfalls um ein unumstrittenes Gebiet handelt, sondern dieses immer noch Gegenstand großer Diskussionen ist. Nähere Erläuterungen dazu sind auf der Infoseite zu finden.
Die Eintreffwahrscheinlichkeit der hier veröffentlichten Prognosen, an deren weiterer Verbesserung fortlaufend gearbeitet wird, liegt für die Monatsvorhersagen bei ca. 65 - 70 %, d.h. dass in 2 von 3 Fällen eine zumindest befriedigende Prognose getroffen werden kann. Eine saisonale Langfristvorhersage erreicht immerhin in 3 von 4 Fällen ein akzeptables Resultat.

Für die gestellten Vorhersagen finden hauptsächlich zwei verschiedene Methoden Anwendung:
a) An erster Stelle steht die Berechnung der voraussichtlichen Temperatur- und Niederschlagsabweichung eines Monats / einer Jahreszeit mittels Druck- und Temperaturverteilungen über bestimmten (signifikanten) Gebieten auf der gesamten Hemisphäre in den Vormonaten (LRFS = Long Range Forecast System). Diese Berechnungen erfolgen über ein statistisches Verfahren und werden jeweils zum Monatswechsel aktualisiert. Die angewandte Vorhersagemethode wurde mehrfach überarbeitet und ist ausführlich beschrieben. b) Zum anderen wurde ein alternatives und vom LRFS unabhängiges Modell (EAS) entwickelt, mit dem eine europaweite Langfristprognose erreicht werden soll. Da jedoch der Aufwand hierfür etwas größer ist, erfolgt die Aktualisierung nur aller 2-3 Monate.
Nebenbei finden allgemeine wissenschaftliche Witterungsregeln und spezielle Statistiken (z.B. Sonnenfleckenstatistik) als Ergänzung der Temperaturprognose bzw. Trend für Niederschlagsvorhersagen ihre Verwendung. Ebenso werden die Prognosen ständig verifiziert und auf Eintreffgenauigkeit evaluiert. Der Link zu einer ausführlichen Verifikation findet sich weiter unten im Vorhersagebereich.

Nach der oben beschrieben Methode sieht die klimatische Entwicklung (relativ zu den Durchschnittswerten der Periode 1951-2005 gesehen) der kommenden 4 Monate insbesondere für Ost- und Mitteldeutschland wie folgt aus:




Langzeitprognosen


Monat Normalwert Prognose Temp | Nied Vorhersageplot
Oktober 2014 9.6 °C Sehr warm Normal
November 2014 4.5 °C Kalt Trocken
Dezember 2014 1.3 °C Mild Normal
Januar 2015 0.0 °C Sehr mild Nass


Erklärung: Die Spalte "Prognose" gibt die voraussichtliche Entwicklung gegenüber dem langjährigen Mittelwert der kommenden Monate an. Mit Beginn des Jahres 2013 ergeben sich einige Änderungen hinsichtlich der Darstellungsweise der langfristigen Temperaturprognosen. Anstatt der Angabe einer voraussichtlichen Abweichung in Kelvin, werden nun die Temp-Prognosen nur noch in folgende 5 Klassen (Niederschlag weiterhin 3 Klassen) eingeteilt:

Sehr kalt Kalt Normal Mild Sehr mild
Trocken Normal Nass

Wie die jeweiligen Klassen definiert sind, ist auf dieser Seite näher erläutert. In der rechten Spalte findet sich ein Vorhersageplot (Temperatur) zu den einzelnen Monaten. Er charakterisiert die ungefähr zu erwartenden Abweichungen gegenüber dem Mittelwert, sollte aber nur als grobe Orientierung dienen.



Rückblick: Der September 2014 ist in Leipzig-Grünau mit einer Temperatur von --- °C um genau --- K vom Normalwert (Periode 1951-2005) abgewichen und wies eine Niederschlagsmenge von --- mm auf, was ca. --- % des Durchschnittswertes ausmacht.
An der offiziellen Station Leipzig-Schkeuditz betrug die mittlere Monatstemperatur 15.8 °C, was einer Abweichung von +1.6 K gegenüber der Periode 1951-2005 entspricht.


Eine detailliertere Verifikation der veröffentlichten Prognosen ist hier zu finden.


Vorhersage


Oktober: ist derzeit von einem warmen bis sehr warmen Monatsverlauf mit Niederschlagsmengen im normalen Bereich auszugehen, was eine Fortsetzung des typischen Altweibersommerwetters bedeuten würde; für weitergehende Informationen kann der Singularitätskalender hilfreich sein

November: voraussichtlich ist temperaturmäßig mit einem etwas zu kalten, aber meist beständigen Monat mit häufigen Hochdrucklagen und weniger Niederschlägen zu rechnen; an 2 oder 3 Tagen sind dabei auch tagsüber Temperaturen unter 0°C möglich

Dezember: Berechnungen erwarten auch weiterhin einen eher milden und unbeständigen Witterungsverlauf mit häufigen Niederschlägen, was auf eine Zunahme westlicher Wetterlagen schließen lässt

Januar: es wird derzeit eine sehr milde, windige und unbeständige Witterung mit relativ wenigen Frosttagen für diesen Monat erwartet


- zieht man die einzelnen Monatsprognosen zu Rate, ist von einem relativ milden Herbst 2014 auszugehen mit Niederschlagsmengen im unterdurchschnittlichen Bereich, was auf zunehmenden Hochdruckeinfluss schließen lässt. Weitere details dazu  im Text bzw. weiter unten hingewiesen.
Die Aktualisierung der Vorhersage des Analogie-Prognosemodells macht einen Vergleich der Ergebnisse beider Modelle möglich.

Für genauere Details bitte entsprechende Monate anklicken.

Prognose: Oktober 2014

Monatsprognose Deutschland

Aufgrund des großen Interesses wird neuerdings auch für Nord- und Süd-Deutschland eine monatliche Prognose herausgegeben.

Allerdings sind weitergehende Prognosen für diese Regionen nur gegen kostenpflichtige Anfragen möglich.


Saisonaler Trend

Hinweis: Die hier berechnete Prognose einer Jahreszeit ergibt sich nicht aus dem arithmetischem Mittel der Prognosen für die drei Einzelmonate sondern ist ein eigenständig ermittelter Wert und kann daher leicht vom Mittel der Monatsprognosen abweichen.


Saison
Prognose Temp
Prognose Nied
Herbst 2014
Warm
Trocken


Statistische Diskussion: Wie bereits bei den Monatsprognosen angesprochen, ist in der Gesamtheit von einem relativ warmen Herbst auszugehen. Diese Aussage wird durch die saisonale Prognose gut bestätigt. Auch hinsichtlich der zu erwartenden Niederschläge scheint eine gewisse Einigkeit zwischen der Monats- und der saisonalen Prognose vorzuliegen, da hier die Zeichen ebenfalls auf eine regenärmere Jahreszeit stehen. Die Wahrscheinlichkeit für einen besonders kalten oder sehr niederschlagsreichen Verlauf kann daher als sehr gering angesehen werden.


Langfristige Trends für die Niederlande, Österreich und andere Regionen sind auf der englischsprachigen Seite zu finden.
Eine Gegenüberstellung der Langfristprognosen internationaler Wetterdienste für Mitteleuropa ist nun ebenfalls vorhanden.

Interne Links Externe Links
Analogie-Prognosemodell
→ alternatives Modell zur europaweiten Langfristprognose
(da Aufwand größer Aktualisierung hier nur aller 2-3 Monate)
 Langfristprognosen für Nordost-Frankreich
Wetter-Linkliste
→ völlig neu aufgeteilte Linklisten für Wetterseiten (Selbsteintrag)
 Wetterseite und Naturgewalten von Thomas Sävert
Wolkenatlas
→ Erklärung und Bedeutung der Wolkenarten und Sonderformen
Wetterstationsforum


Langfrist-Spezial

Gestörte Arctic Oscillation im Winter 2013/14?


Für die Erstellung saisonaler Vorhersagen existieren weltweit die unterschiedlichsten Möglichkeiten und Methoden. So werden z.B. in den USA beim Atmospheric and Environmental Research (AER) alljährliche Winterprognosen für die Nordhalbkugel auf Basis der Schneebedeckung des eurasischen Kontinents im Oktober erstellt. In diversen Untersuchungen fand man dort heraus, dass ein hoch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Schneebedeckungsgrad Eurasiens im Oktober und der winterlichen Arctic Oscillation (AO) existiert. So scheint eine starke herbstliche Schneebedeckung über Nordeuropa und Asien jene Arktische Oszillation in den Folgemonaten abzuschwächen bzw. eine fehlende Schneedecke die Zirkulation zu verstärken.


Bild: Definition der AO als 1. Hauptkomponente (CPC - Climate Prediction Center)

Als Arktische Oszillation bezeichnet man eine großräumige Luftdruckschwingung der Atmosphäre, die durch den Druckgegensatz zwischen arktischen und mittleren bzw. subtropischen Breiten gekennzeichnet ist und über einen Index quantifiziert wird.
So finden sich in Jahren mit abgeschwächter (gestörter) Zirkulation häufig Hochdruckgebiete in polaren und subpolaren Regionen, während niedrigere Breitengrade (vor allem die Bereiche der Azoren und Aleuten) vermehrt unter dem Einfluss tiefen Luftdrucks stehen. In dieser Konstellation ist die Wahrscheinlichkeit für Kaltluftvorstöße nach Süden stark erhöht. Im umgekehrten Fall spricht man von einer gesteigerten, ungestörten Zirkulation und über der Nordhalbkugel dominieren entlang der gesamten gemäßigten und subpolaren Breiten typische Westwinde.

Eine eigens durchgeführte Untersuchung im Zeitraum 1922 – 2012 bestätigt den oben angesprochenen Zusammenhang, wie folgende Tabelle deutlich macht. Hierfür wurde eine Vierfeldertafel erzeugt, wo die Fälle mit hoher und niedriger Schneebedeckung denen mit gesteigerter bzw. abgeschwächter AO gegenüber gestellt wurden.

Zur Signifikanzbestimmung wird bei Vierfeldertafeln der Chi-Quadrat-Test verwendet. Er gibt Aufschluss darüber, ob die beiden Variablen „Schneebedeckungsgrad“ und „AO-Index“ im Zusammenhang stehen. Der ermittelte Chi-Quadrat-Wert lieferte ein Ergebnis, was auf dem 99%-Level signifikant ist. Damit ist ein enger Zusammenhang statistisch nachgewiesen.


Besonders interessant ist nun der Umstand, dass der Oktober 2013 über dem eurasischen Kontinent den dritthöchsten (!) Schneebedeckungsgrad (12.85 Mio km²) seit 1922 aufzuweisen hatte. Daher ist anzunehmen, dass die atmosphärische Zirkulation mit erhöhter Wahrscheinlichkeit in den kommenden Monaten abgeschwächt sein dürfte.
Auf dem ersten Blick scheint eine möglicherweise gestörte AO der Prognose eines eher milden Winters entgegen zu sprechen. Allerdings muss damit bei uns nicht zwangsläufig ein strenger Winter verbunden sein. Als Beispiel sei hier der Winter 1976/77 erwähnt. Damals herrschte drei Monate lang eine stark abgeschwächte Arktische Oszillation. Als Folge davon erlebte die gesamte Ostküste der USA von New York bis Chicago einen der strengsten Winter des Jahrhunderts, während dieser in Mitteleuropa dagegen völlig unauffällig, verbreitet sogar etwas zu mild, ausfiel.


Bild: Vierfeldertafel Schneebedeckung Eurasiens vs. AO-Index


Neuerdings gibt es auch ein Archiv für ältere "Langfrist-Spezial"-Beiträge
 



Von Lars Thieme


Diese Seite als Favorit

Für Anfragen / Kontakt

Als Bookmark hinzufügen

lathi@langfristwetter.com



Angaben ohne Gewähr ! Stand 02.10.2014

Nächste Aktualisierung: ca. 01.11.2014 !

© by Lars Thieme und Langfristwetter.com